10. November 2016

Achtsamkeit

Achtsamkeit lehrt uns, den Moment wahrzunehmen, ohne Bewertung, ohne Urteil, ohne Verurteilung.

In meinen Achtsamkeit Workshops lehre ich eine Mischung aus den Philosophien des Samkhya, Yoga, Ayurveda und Buddhismus. Sie alle Beschäftigen sich intensiv mit der Funktionsweise des Geistes, dem unsere Gedanken und Gefühle innewohnen und der auch unsere Sinneswahrnehmungen als auch unser Ego, den „Ich-Macher“ beinhaltet.

Achtsamkeit mit Gedanken und Gefühlen

Durch achtsames Beobachten unserer Gedanken als auch Gefühle lernen wir so immer mehr Absatand zu diesen zu gewinnen, sie wertneutral wahrzunehmen um dann bewusst zu entscheiden, wie wir weiter vorgehen.

„Der Geist ist sehr schwierig zu zügeln. Doch mit Schulung und Loslösung kann er bewzwungen und beherrscht werden.“ Krishna zu Ajuran in der Bhagavad Gita, 6.35

Achtsamkeit und Meditation Stefan Geisse

Atembeobachtung als Schlüssel in der Achtsamkeit

Diese Schulung besteht in meinen Achtsamkeits-Workshops und Trainings unter anderem in der bewussten Atembeobachtung und Beobachtung des Körpers. Ich belehne mich dabei mit Elementen der buddhistischen Vipassana-Meditation:

Wie fliesst mein Atem jetzt, in diesem Moment? Welche Qualität besitzt er? Ist er weich, sanft oder rauh und kratzig? Fliesst der Atem lange und tief oder eher kurz und flach? Atme ich gleichmässig oder betone ich eher die Einatmung oder Ausatmung?

Es geht dabei um die Übung des neutralen Beobachtens – nicht des Bewertens und auch nicht dem Nachgeben von Gedanken „so müsste es sein“ oder „ich atme nicht richtig“. Dies ist zu Beginn heruasfordernd, und wahrschienlich stören bei dieser Übung immer wieder Gedanken und Sinneswahrnehmungen.

Unser Geist als Monkey Mind

Unser Geist mit seinen Gedanken, Sinneswahrnehmungen, Gefühlen und Konditionierungen ist ständig aktiv. Gleich einem Affen, der von Ast zu Ast springt, kommt er nur selten zur Ruhe.

Workshop Meditation Achtsamkeit Stefan Geisse

Ruhe finden

In der Achtsamkeit übe ich mit meinen Kursteilnehmern genau dies: Geduldig den Geist beobachten und mit speziellen Übungen ihn zu beruhigen.

Wohin auch immer der Geist augfrund seines rastlosen und schwankenden Wesens wandert, der Yogi sollte ihn stest wieder unter die Kontrolle seines Selbst bringen.“ Bhagavad Gita, 6.26

Yoga zur Beruhigung des Geistes

Mit speziellen Bewegunsgabläufen, gezieltem Einsatz des Atems und ausgesuchten Haltungen (asanas) aus dem Yoga und der Meditation übe ich in meinen Achtsamkeits-Workshops den Geist zur Ruhe zu bringen. Und somit einen Beitrag zur Stressbewältigung zu leisten.

Achtsamkeit Stefan Geisse Atem

Atem beobachten

Immer wieder bin ich erstaunt, wie selbst Anfänger und sehr gestresste Teilnehmer innerhalb kurzer Zeit zur Ruhe finden und Aussagen treffen wie:

  • Mein Körper wird ganz schwer
  • Ich habe mich tief entspannen können
  • Meine Gedanken sind plötzlich zur Ruhe gekommen
  • Ich habe mich selbst gespürt

Achtsamkeit ist Übung der Wahrnehmung des Selbst

Wer seinen Geist duch Yoga ruhig zu stellen vermag, kann das Höchste Selbst druch reines Bewusstsein wahrnehmen und erfreut sich im Höchsten. Bhagavad Gita, 6.20

Die indischen Philosophien sind so reich an Erfahrung und Wissen. Sie erklären uns getriebene westlichen Menschen wieder Zugang zu unserem wahren Wesen zu finden, zu unserem inneren Selbst.

Meditation Yoga Achtsamkeit

Philosophie: Bhagvad Gita und Yoga Sutra

In unserem Selbst herrscht Ruhe, Frieden, Wisssen und Glückseligkeit: Sat-Chit-Ananda

Dies ist die Beschreibung des eigentlich attributlosen Brahmans im Vedanta, die unendliche, unzerstörbare und unfassbare Transzendente Realität. Diese Beschreibung wird Zusammengesetzt aus:

  • Sat – Zustand des Seins oder der Existenz an sich, auch Wahrheit
  • Chit – Bewusstsein, Verstand, auch Wissen. Wird meist im Sinne eines reinen unpersönlichen Bewusstseins verstanden
  • Ananda – Freude, Glückseligkeit. Die reine Freude Brahmans gilt in den Upanishaden als höchste Form unbedingten Glücks

Praxisorientierte Achtsamkeits-Workshops mit Stefan Geisse

Aber nicht nur Philosophie sondern auch viele praktische Aspekte bereichern meine Achtsamkeits-Workshops: So finden immer wieder praktische Beispiele aus dem Alltag Einzug, viele Übungen zur Wahrnehmung und Funktionsweise unseres Geistes werden druchgeführt. Und Geschichten erzählt und Zitate rezitiert welche zum Nachdenken und Reflektieren einladen.

Lass dich durch deinen Geist erheben und nicht erniedrigen. Dein Geist kann dein Freund wie auch dein Feind sein. Bhgvad Gita 6.5

Und letztendlich leben die Workshops von der Interaktion und den lebhaften Diskussionen die sich unter den Teilnehmern einstellen.

Ich freue mich auf weitere spannende, bereichernde und erfüllende Workshops und Tainings zum Thema Achtsamkeit. Schau einfach in meinem Veranstaltungskalender nach, ich freu mich auf Dich.

Meditation lernen: Mehr über mich und meine Ausbildungen zum Thema Ayurveda, Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Oder interessiert Du Dich für eine Auszeit im Kloster