17. Mai 2015

Ayurveda

Ayurveda: Weil jeder Mensch einzigartig ist

Ayurveda Gesundheitsberatung und Ernährungsberatung

Ernährung als Grundlage des Lebens. Warum ayurvedische Ernährungsberatung: Unsere Gesellschaft unterschätzt massiv den Einfluss von Ernährung auf mögliche körperliche Erkrankungen als auch die Behebung von mentalen Störungen von Stresserkrankungen wie Schlafstörungen. Ernährung wird reduziert auf das Abnehmen für den nächsten Badeurlaub oder allgemeingültigen Floskeln von 5-mal Obst am Tag.

Ayurveda: Wissen vom Leben

Mens sana in corpore sano: Lange bevor der Römische Dichter Juvenal die Bedeutung des gesunden Körpers für einen gesunden Geist hervorhob, wurde in Indien Ayurveda, ein umfassendes System des „Wissens vom Leben“ von Generation zu Generation weitergeben.

Sie fusst auf einer Jahrhunderte währenden Tradition, die sich über Generationen empirisch bewährt und verfeinert hat. Die individuell abgestimmte Ernährungstherapie auf Basis des Ayurveda bildet dabei der Grundpfeiler des ayurvedischen Gesundheitssystems zu dem auch typgerechte Verhaltensvorschläge zur Steigerung der Gesundheit gehören.

Gutes und schlechtes Leben; glückliches und unglückliches Leben; das, was dem Leben zu- bzw. abträglich ist; das Maß des Lebens und seiner Komponenten; und das Leben selbst – wo all dies erklärt wird, das nennt man Ayurveda.

Ayurveda ist von der Weltgesundheitsorganisation anerkannt

Ayurveda ist ein traditionelles Medizinsystem auf der Basis einer ganzheitlichen Heilkunde und Philosophie zur Förderung der Gesundheit. Sein wissenschaftlicher Ansatz zur Gesundheitsförderung, zur Prävention und Behandlung von Krankheiten ist einmalig. Ayurveda dient der Steigerung des Wohlbefindens des Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes. Ayurveda ist von der Weltgesundheitsorganisation WHO als traditionelles Medizinsystem anerkannt.

Mehr Informationen unter der Website des Berufsverbandes praktizierender Ayurveda-Ärzte und Therapeuten e.V., VEAT, dem auch INDUALITY® angehört.

 

Exkurs: Konstitution im Ayurveda: Die Doshas

Im Ayurveda gibt es sieben körperliche Konstitutionen, welche aus den Doshas Vata, Pitta und Kapha gebildet werden (s. rechts). Diese lassen sich aus den Elementen ableiten. Der ideale, in der Praxis kaum vorkomnmende Zustand, bildet dabei das Sama Tridosaja, also das Gleichgewicht der drei Doshas. Verschiedene Faktoren bestimmen dabei vor der Geburt (Pakriti) die Konstitution, u.a. genetische Faktoren der Eltern, Zeit während der Empfängnis, Ernährung und Lebensweise der Mutter und die Zusammensetzung und das Verhältnis der fünf Elemente (s. rechts). Faktoren, die nach der Geburt die Konstitution beeinflussen (Vikriti) sind z.B. Gesellschaft, Kultur, soziale Schicht, Familie, Umwelt, Zeitalter und das Alter des Menschen.

Die Gunas im Ayurveda

In Ergänzung zu den Doshas gilt es die mentale bzw. geistige Konstitution des Menschen zu berücksichtigen. Der Ayurveda nennt sie Gunas, stark vereinfacht gesprochen bilden diese das “Gegenstück” zu den oben beschriebenen körperlichen Konstitution, der Doshas. Die Prinzipien sind: Sattva (Reinheit, Klarheit, Harmonie), Rajas (Aktivität, Leidenschaft, Ego) und Tamas (Unwissenheit, Trägheit, Dunkelheit). Sie werden auch als Trigunas, die drei grundlegenden Qualitäten aller Existenz beschrieben. Wie bei den Doshas, gilt es hier auch die drei Gunas zu harmonisieren, wobei im Idealbild des Ayurveda Sattva vor Rajas klar dominiert und nur ca. 20% tamasische Anteile bestehen sollten. Der sattvische Zustand wird beispielsweise im Yoga durch entsprechende Übungen und Einstellungen gezielt gefördert.

Svastha: Definition von Gesundheit im Ayurveda

Der Sanskrit-Begriff für Gesund heisst Svastha (sva: selbst; stha: verweilen). Aus ayurvedischer Sichtweise ist daher Gesund weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern vielmehr gleichbedeutend mit “Verweilen im Selbst” oder “nahe dem Selbst sein”. Die Definition beinhaltet dabei einen komplexen Ansatz verschiedener Komponenten und bezieht sich u.a. auf:

  1. Annäherndes Gleichgewicht der Doshas (Sama-Dosa)
  2. normale Funktion der Verdauung und des Stoffwechsel auf allen Ebenen (Sama-Agni)
  3. gute Gewebequalität (Sama-Dathu, der Sanskritbegriff geht jedoch weiter als die wörtliche Übersetzung von “Gewebe”)
  4. normale Ausscheidungsfunktion (Sama-Mala)
  5. normale Funktion der Sinnes- und Handlungsorgane (Prasanna-Indriya)
  6. Freude und Klarheit des Geistes (relativ, Prasanna-Manas)
  7. Freude der Seele (absolut, bzw. ewig, Prasanna-Atma)

In dieser Definition spiegelt sich die Ganzheitlichkeit des Ayurveda wieder. Punkte 1 – 4 beziehen sich auf die körperliche Ebene, 5 auf die Sinnesebene, 6 auf die mentale und 7 auf die spirituelle Ebene.

Bei Krankheit Arzt konsultieren

Mit einer bewussten ayurvedischen Ernährung und Lebensweise kann erwiesenermassen ein Grossteil der Krankheiten vermieden werden. Sollten Sie jedoch bereits unter einer ernsthaften Erkrankung leiden, empfiehlt sich dringend die Konsultation eines Arztes und ggf. eine intensive Reinigungskur welche von verschiedenen Anbietern in Europa oder Indien durchgeführt werden.

Ayurvedische Reinigungskuren: Panchakarma

Die bekannteste ist dabei sicherlich die sogenannte intensive Ayurveda Reinigungs-Kur – Panchakarma – welche jedoch nicht mit Ayurveda-“Wellness”-Angeboten verwechselt werden sollte. Bei einer Panchakarma-Kur handelt es sich um eine intensive Reinigung und Entgiftung, in der verschiedene Ausleitungsverfahren unter ärztlicher Supervision angewendet werden. Die Wirkung der Ausleitungen der Doshas reduziert sich dabei nicht nur auf den Verdauungstrakt sondern auf den ganzen Organismus und ist mitunter sehr körperlich fordernd. Daher ist eine genauso intensive Nachbearbeitungsphase mit einem Aufbauprogramm erforderlich, das das neu gewonnene Gleichgewicht stabilisiert und den Menschen wie “neu geboren” fühlen lässt.

Ayurveda Gesundheits- und Ernährungsberatung

Die umfassende ayurvedische Gesundheits- und Ernährungsberatung unterscheidet sich fundamental von allgemeinen Diäten oder Ernährungsempfehlungen da sie immer die aktuelle mentale und körperliche Konstitution und Umwelt-Situation des einzelnen Menschen in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stellt. Und den Ursachen auf den Grund geht – und nicht die Symptome behandelt. Es gibt somit nicht die Ayurveda Ernährung. Aber eine Ernährung die in diesem Moment für Sie optimal ist. Und nur für Sie.

Der Mensch ist im Ayurveda im Mittelpunkt

Ayurveda ist durch seine individuelle Betrachtungsweise des Menschen und die Vielseitigkeit der Therapieformen lebensnah und aktueller denn je. Alle persönlichen Bedürfnisse werden berücksichtigt und gleichzeitig wird kein dogmatischer Anspruch auf eine strikte Ausübung von Regeln oder Traditionen erhoben. Im Gegenteil:

Der Ayurveda sucht die ganzheitliche Integration und pragmatische Umsetzung im beruflichen wie privaten Alltag. So eignet sich die ayurvedische Gesundheits- und Lebensberatung für Berufstätige und Gestresste, Gesunde und Kranke aber auch für Kinder, Schwangere oder ältere Menschen.

Wir legen dabei Wert auf eine praxisorientierte Beratung die auch einfach umzusetzende ayurvedische Rezepte oder Menues beinhaltet.

Komponenten des Lebens: Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele

Das menschliche Leben wird als eine Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Diese Bestandteile stützen sich gegenseitig und sind voneinander abhängig, zusammen bilden sie die Basis des Lebens. Der grobstoffliche Körper wird dabei aus den fünf Elementen Raum (oder Äther), Luft, Feuer, Wasser und Erde gebildet. Da diese Elemente sowohl für den Aufbau des Menschen (Mikrokosmos) als auch seiner Umwelt (Makrokosmos) grundlegend sind, kann es so zu einem Austausch zwischen dem Innen und Aussen kommen. Der Mensch nimmt die ihm fehlenden Substanzen (wie z.B. Atemluft, Nahrungsmittel) aus seiner Umwelt auf und gibt überflüssige Abfallprodukte wieder ab.

Aufgaben und Eigenschaften der Doshas Vata, Pitta und Kapha

Die Elemente manifestieren sich im menschlichen Körper als biophysikalische Wirkprinzipien und werden als Doshas bezeichnet. Das Dosha Vata setzt sich vor allem aus Raum und Luft zusammen, das Dosha Pitta aus Feuer (und etwas Wasser) und das Dosha Kapha aus Wasser und Erde. Entsprechend sind die unterschiedlichen Aufgaben und Eigenschaften. So ist bspw. das Dosha Vata für alle Bewegungen im Körper zuständig (kinetisches Prinzip) und ist trocken, kalt, leicht, feinstofflich, beweglich und rau. Das Dosha Pitta sorgt für die Freisetzung von Energie (thermisches Prinzip) und ist entsprechend seiner Elemente etwas ölig, heiss, spitz/penetrierend, flüssig, sauer, beweglich wie eine Flüssigkeit und scharf. Das Kapha Dosha hingegen ist verantwortlich für Synthese bzw. Vereinigung (Hydroprinzip) und ist in seinen Eigenschaften schwer, kalt, weich, ölig, süss, stabil und schleimig.

Der Körper aus Sicht des Ayurveda

Die Doshas mit ihren unterschiedliche Sitzen im Körper haben die Aufgabe zwischen dem grobstofflichem Körper und dem feinstofflichen Geist zu „vermitteln“. Was in der westlichen schulmedizinischer Sicht schwer zu erkennen ist – die Verbindung zwischen Anatomie, Physiologie und Psychologie – übernehmen im Ayurveda somit die Doshas.

Das Verdauungsprinzip Agni

Darüber hinaus gibt es im Ayurveda weitere elementare Prinzipien wie das metabolische Prinzip Agni, welches die Umwandlung von Nahrung in Körpergewebe vornimmt. Es wird dabei auf drei Gruppen von Agni unterschieden, welche hier nur der Vollständigkeit aufgeführt werden; zentrales Verdauungsfeuer (Jatharagni), Feuer der fünf Elemente (agieren nach der Verdauung, Bhutagnis) und die Feuer der sieben Körpergewebe (Dhatvagnis), welche Verantwortlich sind für den Gewebestoffwechsel (Dhatuparinama). Ergänzend werden hier noch die Transportkanäle, Srotas, aufgeführt, welche in der Ernährungsberatung ebenfalls eine zentrale Rolle spielen.

Ayurvedische Ernährungsberatung: Ganzheitlicher Ansatz

Die ayurvedische Ernährungsberatung zielt daher konsequenterweise ab auf einen harmonischen Ausgleich der Doshas entsprechend der Grundkonstitution (Pakriti) aber auch Lebenssituation (Vikriti) des Klienten bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Verdauungsfeuer (Agnis), dem Zustand der Transportkanäle (Srotas) und dem Gewebeumwandlungsprozess (Dhatuparinama).

Dies bedingt einer ausführlichen Anamnese und Berücksichtigung der physischen und mentalen Konstitution. Alle Menschen bestehen zwar aus Ayurvedischer Sicht aus Doshas, Dhatus, Srotas, Agnis usw., jedoch in individuell unterschiedlicher Gewichtung. Oder anders formuliert: Jeder Mensch verfügt über Unterschiede bezüglich seinen Fähigkeiten, Vorlieben und Abneigungen, des Temperaments, der Krankheitsneigung usw. Daher muss zur Erreichen der Gesundheitserhaltung und Krankheitsbeseitigung im Rahmen einer ayurvedischen Ernährungsberatung und Gesundheitsberatung auf diese individuellen Ausprägungen Rücksicht genommen werden.

Ayurvedische Ernährungsberatung im Herzen Zürichs

Sie auf der nächsten Seite weitere Informationen zur ayurvedischen Ernährunsgberatung. Wir befinden uns in Mitten der Stadt Zürich, direkt am Kreuzplatz. Zu den Leistungen gehören u.a. typgerechte Konstitutionsbestimmung nach Ayurveda, auf Ihre Konstitution, Körper und Doshas abgestimmte Nahrungsmittel, Gewürze, entsprechende Rezepte und ayurvedische Menues. Darüber hinaus bieten wir Rezepte zur Diätetik und Prävention von stressbedingten Beschwerden wie Nervosität, Schlafstörungen, Burnout oder Allergien. Aber zur gesunden und nachhaltigen Behandlung von Adipositas, der Fettleibigkeit, bietet der Ayurveda gute Lösungen, welche einfach und ohne Verzicht umzusetzen sind.

Wir beraten Sie zudem zu den Themen Reinigung und Entschlacken und können Ihnen hilfreiche Tipps zu Kuren, wie beispielsweise der ayurvedischen Panchakarma-Kur geben. Auch sind wir Ihr Ansprechpartner wenn Sie eine neutrale Meinung zu Ayurvedischen Kurzentren, Ayurveda-Ärzten oder Ayurveda-Massagen suchen. Abgerundet wird unser Angebot der individuellen Ernährungsberatung mit Verhaltens- und Ernährungstipps, welche Sie in Ihrem privaten und beruflichen Alltag einfach umsetzen können.

Original Sanskrit-Zitat:„HITAHITAM SUKHAM DUKHAM AYUSTASYA HITAHITAM MANAM CA TAT CA YATROKTAM AYURVEDAH SA UCYATE“ (CARAKA SAMHITA, SUTRASTHANA I.41)

Ayurveda hilft ganzheitlich heilen

Ayurveda ist geeignet für Menschen, die

  • unter Befindlichkeitsstörungen leiden und eine nachhaltige Verbesserung ihrer Gesundheit und Lebensqualität anstreben
  • Schlafstörungen haben
  • unter beruflichem wie privaten Stress stehen
  • müde, ausgelaugt, ausgebrannt (Burnout) sind
  • unter Allergien oder Unverträglichkeiten leiden
  • einen klaren Geist und eine stärkere Konzentrationsfähigkeit besitzen wollen
  • mehr Energie gewinnen als verlieren wollen

Ayurvedisches Essen: Für die Sinne, für den Körper. Für Dich.

Die Ayurvedische Küche ist bekömmlich, beruhigt die Nerven und stärkt

Aus unserer Ayurvedischen Menükarte

Frühstück:

HOT Müsli: aus kraftspendendem Getreide, vitalstoffreichen Nüssen und frischen Früchten, verfeinert mit wärmenden Gewürzen wie Zimt, Nelken Kardamom.
Die warmen Zutaten bringen Ihren Motor auf Touren und Energie für den Tag.

Mittag:

Belugalinsen an Kartoffelgratin mit Karottenbandnudeln in Ingwer-Honigsud, dazu Datteln gefüllt mit Ziegenfrischkäse auf Ruccula-Beet mit karamellisierten Balsamico Zwiebel.
Dessert: Panna Cotta auf Fruchtspiegel. Ein Menü zum Genießen und Wohlfühlen

Nachmittag:

Hausgemachter warmer Apfelgrieskuchen dazu eine schöne Tasse Kaffee oder würzigen Chai Tee. So kann man die Seele richtig baumeln lassen

Abend:

Kürbiscremesuppe mit gerösteten Kürbiskernen Lauchquiche an rote Beete Carpacco dazu Zucchinispagetti mit Avocado-Basilikum Pesto.