Velofahren bei Stress

Bewegung ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden, und Velofahren perfekt geeignet, um beides zu erhalten. Es ist gut für Körper und Geist zugleich, denn man kann dabei Stress abbauen, Glückshormone produzieren – und es sogar mit leichten Yogaübungen kombinieren.

Velofahren ist gesund für den Körper

Velofahren stimuliert das Immunsystem und ist das perfekte Training für das Herz-Kreislaufsystem. Es stabilisiert den Mindestblutdruck und verringert das Herzinfarktrisiko. Durch die aktive Bewegung wird doppelt so viel Blut durch das Gefässsystem gepumpt wie im Ruhezustand. Auch die Lunge erhält doppelt so viel Sauerstoff.

Darüber hinaus ist Velofahren gut für die Muskulatur, vor allem von Rücken, Beinen und Gesäss. Aber auch Brust und Armmuskeln werden trainiert. Im Gegensatz zum Jogging hat man beim Velofahren keine Stosskräfte. Dadurch werden Fussgelenke, Knie und auch die Hüfte trainiert und viel weniger belastet. Die kreisenden Bewegungen beim Fahren stärken die Gelenke, ohne den Knorpel zu beanspruchen.

Velofahren soll sich auch bei Diabetes positiv auswirken, denn die Bewegung senkt den Zuckergehalt im Blut. Allgemein heisst es, dass viermal wöchentlich für 30 Minuten Velo fahren das Leben um etwa 10 Jahre verlängert.

Velofahren befreit den Geist

Mit dem Velo unterwegs sein fördert aber nicht nur das körperliche Wohlbefinden. Auch Geist und Seele werden befreit. Es ist die optimale Stresstherapie. Die rhythmischen Bewegungen beim Fahren setzen nervenwirksame Beta-Endorphine frei, die unsere Stresstoleranz erhöhen und das Gefühl von Euphorie entstehen lassen.

Zusätzlich sorgen die gleichmässigen Bewegungen für eine entspannende Wirkung. Das körperliche Wohlgefühl stellt sich schon nach kürzester Fahrzeit ein und bringt emotionale Harmonie.

Velo und Yoga

Nicht nur Yoga und Wandern ergänzen sich wunderbar, sondern auch Yoga und Velofahren. Beide Aktivitäten lassen sich aufgrund der vielen positiven Wirkungen sehr gut miteinander verbinden. So eignet sich Yoga zum Beispiel hervorragend als Unterstützung für ausgiebige Velotouren. Wer am Morgen mit Yogaübungen startet, stärkt sich damit perfekt für die körperliche Anstrengung.

Pausen kann man gut mit Entspannungstechniken füllen, um so wieder zu neuer Energie zu finden. Am Abend nach der Tour kann man den Tag harmonisch mit weiteren Übungen ausklingen lassen. Touren dieser Art werden beispielsweise von bikeundyoga angeboten. Eine andere Möglichkeit sind Yoagaübungen auf und mit dem Velo. Die Kombination aus Atem- und Konzentrationsübungen und Bewegungen auf dem Velo sind gerade ein Trend, der sich in Berlin als YogaCycling manifestiert.

Entspannte Velotouren

Studien zufolge sollen diejenigen, die im Grünen Velo fahren, glücklicher, optimistischer und auch reaktionsfähiger sein. In der Schweiz ist es sehr leicht, eine Velotour in schönster Natur zu machen. Oft liegen die herrlichsten Radwege direkt vor der Haustür. Schöne Velo-Touren sind zum Beispiel:

  • Die Tour du Léman in der Genferseeregion
  • Der EuroVelo 15 entlang des Rheins
  • Flussufertour von Solothurn nach Aarau
  • Baselbieter Jura (von Basel nach Aarau)
  • Lötschberger Tour von Kandersteg an den Thunersee
  • Tour um den Sempachersee
  • Dreiflüssetour von Winterthur über Flaach

Tipp: Wer weiter entfernt vom Startpunkt einer Strecke wohnt, schnappt sich sein Auto, rüstet es mit einer Anhängerkupplung hier vom Fachmann nach, montiert den Veloträger darauf und los geht’s.


Bildrechte: Flickr cyclotourisme vasse nicolas,antoine CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten