Weinkonsum zum Stressabbau?

Ein Glas Wein am Abend wirkt beruhigend und baut Stress ab. Das zumindest glauben viele. Tatsächlich haben seit den 1990er-Jahren zahlreiche Studien gezeigt, dass ein gemässigter Weinkonsum gesund sein kann. Allerdings findet sich zu jeder Studie eine Gegenstudie. Neuere Forschungen weisen darauf hin, dass die wichtigen Inhaltsstoffe auch in anderen, nicht-alkoholischen Lebensmitteln zu finden sind. Denn Alkohol ist ein Suchtmittel, mit dem man verantwortungsvoll umgehen sollte.

Die positive Wirkung von Wein

Ob als Getränk zum Mittagessen ein wohlwollender Gewürztraminer, einer der ältesten Weissweine der Welt, oder zum Ausklang des Tages ein Syrah Grandmaître, einer der Gewinner der Expovina in Zürich: Ein gutes Glas Wein gehört für viele zum Alltag. Im Volksmund heisst es sogar, ein Glas Wein täglich sei gesund. Es soll vor allem das Herz und die Gefässe schützen, denn es erhöht den für uns Menschen wichtigen HDL-Cholesterinspiegel.

Im Gegensatz zum LDL-Cholesterin wird das HDL-Cholesterin oft als “gutes Cholesterin” bezeichnet, denn es gelangt in die Leber und kann hier verarbeitet und abgebaut werden. Darüber hinaus besitzt Wein (vor allem Rotweine) zahlreiche Antioxidantien wie Quercetin und Resveratrol, das als Hemmer für oxidativen Stress gilt. Zudem kann Wein dazu beitragen, die Herzgefässe zu erweitern sowie blutdruckerhöhende Verkalkungen zu lösen und damit Anspannungen und Stress zu mindern.


Vor allem am Abend kann ein gutes Glas Wein stresslösend und beruhigend auf die Psyche wirken. Denn Wein hemmt den Abbau von Serotonin. Das körpereigene Hormon reguliert Körpertemperatur, Schlafrhythmus und Gemütszustand. Wein hilft, den Abbau des sogenannten Wohlfühlhormons zu verlangsamen und das Glücksgefühl länger aufrecht zu erhalten. Auch zum Mittagessen wirkt dieser Effekt. Allerdings wird das Wohlfühlhormon schon kurze Zeit später wieder abgebaut, sodass sich die meisten bereits am Nachmittag etwas müde fühlen.

Wein enthält Alkohol

Auch wenn einzelne im Wein enthaltene Stoffe gesund sind: Wein enthält Alkohol. Und Alkohol, bei Wein vorrangig Ethanol, ist ein Suchtmittel, das bei falschem Umgang zur Gefahr werden kann. Zum einen besteht das Risiko der Abhängigkeit. Ob man gefährdet ist, kann man mit einem einfachen Online-Selbsttest überprüfen. Zum anderen kann der Konsum in grösseren Mengen Körper- und Gehirnzellen irreparabel schädigen und damit dem Körper grundlegend schaden.

Zwar hat Wein viele positive Wirkungen, doch er ist nicht die einzige Möglichkeit, an wichtige Stoffe und Antioxidantien zu gelangen. Resveratrol zum Beispiel ist nicht allein im Wein, sondern vielmehr in den Trauben zu finden. Der Verzehr der reinen Obstrauben hat somit denselben positiven Effekt.

Im Allgemeinen sollte man immer daran denken: Alkohol eignet sich nicht als Mittel zum Stressabbau oder hilft bei Frustration im Alltag. Bewegung hingegen, zum Beispiel Schwimmengehen, ist gut für den Stressabbau geeignet. Kräutertees, soziale Kontakte und Lachen sind ebenso gesunde Wege, um im Alltag zu entspannen. Wein ist ein Genussmittel, das ein Mittagessen komplettieren oder einen Abend wohliger gestalten kann. Als solches sollte es immer gesehen und dementsprechend in Massen konsumiert werden.

Bildrechte: Flickr The perfect glass Alexandra Zakharova CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten