Den Arbeitgeber nach Work-Life-Balance aussuchen

Der Begriff Work-Life-Balance steht für einen Zustand, in dem Arbeit und Privatleben miteinander in Einklang stehen. Wenn die Ausgeglichenheit aus den Fugen gerät, kann das dagegen zu persönlichen und gesundheitlichen Problemen führen. Vor einem Jobwechsel sollten Sie daher potenzielle neue Arbeitgeber genau unter die Lupe nehmen. Welches die wichtigsten Aspekte sind, lesen Sie hier.

Was gehört zur Ausgewogenheit von Job und Privatleben?

Das Schlagwort Work-Life Balance ist jedem ein Begriff und doch schwer fassbar. Was ist diese Balance zwischen Arbeit und Leben genau? Die Gesundheitsförderung Schweiz spricht sogar von Life-Domain-Balance. Das beschreibt ein Gleichgewicht von mehr Lebensbereichen als allein Job und Privatem. Dazu gehören natürlich die passende Arbeit sowie Ihre Familie und Freunde, aber auch Ihre Hobbys. Nur wenn alle Bereiche Ihres Lebens ausgeglichen sind, geht es Ihnen gut. Ausgleich ist zentral für unser Wohlbefinden, erklären die Experten. Wir brauchen freie Zeit für persönliche Interessen, soziale Kontakte und Entspannung.

Zur Ausgeglichenheit kann auch der Arbeitgeber beitragen. Gute Beispiele sind Firmen wie Swiss Life Select und Finanzdienstleister, Banken und Versicherer, denen es zunehmend wichtiger wird, für das innere Gleichgewicht ihrer Mitarbeiter einen Beitrag zu leisten.

Wie sorgt Ihr Arbeitgeber für die Ausgewogenheit?

Damit es mit der Work-Life-Balance bei Ihnen klappt, sollten Sie sich einige Punkte bereits vor dem Jobwechsel anschauen: Wie sieht es in der Firma hinsichtlich Familienfreundlichkeit, Gesundheits- und Mitarbeiterförderung aus? Prüfen Sie folgende Themenfelder:

  • Flexible Arbeitszeitmodelle: Gibt es für Sie Angebote für Gleitzeit und mobiles Arbeiten? Das ermöglicht Ihnen eine flexible Anpassung an nicht berufliche Aktivitäten und Verpflichtungen ausserhalb der Arbeit.
  • Gesundheitstage im Unternehmen: Auf diesem Weg kann die Sensibilität für das Thema Gesundheit geschärft werden. Ein gutes Wohlbefinden kann bei Ihnen signifikant zu einer besseren Vereinbarkeit von unterschiedlichen Ansprüchen im Alltag beitragen.
  • Die Wertschätzung und Fürsorge für die Mitarbeitenden sollten Sie auch nicht unterschätzen. Spüren Sie, dass sie mehr als nur eine Arbeitskraft sind, führt dies auch zu mehr Wohlbefinden und besserer Gesundheit.
  • Wie ist es im Unternehmen um finanzielle Beiträge für Sport-Abos bestellt?
  • Erwartet Sie ein kulinarisches Angebot zur Verpflegung? Obst, Wasser, Kaffee und Teesorten? Bezahlen Sie das, oder wird Ihnen das spendiert?
  • Dürfen Sie unbezahlten Urlaub nehmen?
  • Gut tut Ihnen auch Unterstützung bei Weiterbildungen.
  • Eine offene Gesprächskultur mit direkter Ansprache der Mitarbeitenden und Teilhabe am Firmengeschehen tut Ihnen ebenfalls gut.
  • Gibt es ein Angebot für die Kinderbetreuung? Sei es eine interne Kinderbetreuung oder finanzielle Unterstützung bei externer Betreuung. Ihr Kind rundum versorgt zu wissen, hat einen positiven Effekt auf die Vereinbarkeit von beruflichen und privaten Bedürfnissen.

Ein weiterer Faktor ist die Vorbildfunktion. Welche Unternehmenskultur leben Ihre Vorgesetzten vor? Das vorbildhafte Vorleben macht Ihnen das Mindset möglich, den Spagat zwischen beruflichen und privaten Anforderungen nicht nur zu tolerieren, sondern voll und ganz zu akzeptierten.

Auszeiten helfen, im Gleichgewicht zu bleiben

Ein ideales Verhältnis von Beruf und Privatem gibt es nicht. Es ist ein individuelles Gefühl. So, wie es gerade ist, stimmt es für mich und belastet mich nicht. Wenn wir dagegen aus dem Gleichgewicht geraten, wird der Alltag zur Belastung. Und das spüren Sie. Das macht auf Dauer psychisch und körperlich krank. Nehmen Sie sich deshalb auch Auszeiten und entsprechende Angebote wahr oder lernen Sie Meditation und Achtsamkeit. Es gibt bereits viele Angebote, auch online Kurse können belegt werden.