Digital Detox – Ruhepause für Körper und Geist

Warum Digital Detox? Wir sind heute dauernd online, dauernd erreichbar, checkne nur noch schnell die email. Kurz: Wir sind dauernd unter Strom. Wir haben ständig das Gefühl, dass wir etwas Dringendes erledigen müssen. Dass wir irgendetwas verpassen.

Eine Auszeit von der ständigen Erreichbarkeit nehmen – Digital Detox – ist dringend notwendig.

Warum Digital Detox dringend notwendig ist

Die ständige Reizüberflutung lässt unseren Geist nicht mehr zur Ruhe kommen. Ständig prasseln neue Eindrücke auf uns ein. Im Internet, in den Sozialen Medien, per Email. Chats hier und da, Facebook, Google, LinkedIn und WhatsApp. Sorgsam und bedächtig benutzt bringen uns diese Neuerungen viele Vorteile. Wir können uns umfassend informieren, Meinungen anderer Nutzer lesen, uns autauschen.

Doch haben die meisten von uns verlernt (oder vielleicht noch gar nicht gelernt?), wie wir die digitalen Medien nutzbringend einsetzen können.

Die Folge: die Unmenge an Information, Bilder, Videos, Nachrichten und Meinungen überfordert uns. Wir kommen nicht zur Ruhe, können nicht mehr abschalten.

Dies stresst uns, zumal entsteht das Gefühl, dass wir etwas verpassen, etwas nicht gut genug tun, nicht gut genug sind, nicht aufregend genug Urlaub machen…

Schlicht: Wir messen uns mit einer fiktiven Welt die uns vorgaukelt, dass es draussen besser, schöner, perfekter ist.

Wie war das vor der Digitalisierung?

Nicht dass früher alles besser war. Vor hunderten von Jahren hatten Menschen in abgelegenen Alpentälern zwar Ruhe und waren nicht Dauerberieslt mit halbwichtigen oder unwichtigen Informationen. Aber sie hatten auch mit Missernten, Hunger, Kälte zu kämpfen und ihr Leben war gezeichnet von Verzicht und harter Arbeit.

Doch lohnt sich gedanklich der Blick zurück und sich zumindest kurz in die Lage der Menschen zu versetzen. Denn Stille und Ruhe – und insbesonders digitale Stille und Ruhe – ist für viele von uns zu etwas verkommen, das uns fremd und eigenartig vorkommt.

Handy ausschalten für Digital Detox

Wir müssen uns erst einmal wieder daran gewöhnen.

Das wird mir immer wieder bewusst, wenn ich auf meinen Stress-Auszeiten im Kloster bin: Zuerst ist es für viele Teilnehmer schwierig, auf ihr Handy zu verzichten. Sie spüren Langeweile, der Griff zum – nicht vorhandenen – Handy erinnert einige an das Aufhören des Rauchens.

Etwas ganz Intuitives und unbewusstes, das tief in uns verankert scheint. Plötzlich ist da viel mehr Zeit. Und die kann schwierig sein, denn es kommen vielleicht Gedanken oder Gefühle die unangenehm sind. Das im Schweigen eingenommene Essen im Kloster ist dann für viele Teilnehmer erst einmal komisch oder gar unanagenehm.

Wohltuender Stillstand

Sich an die Stille zu gewöhnen ist nicht einfach. Dies braucht Zeit und auch Geduld. Die eigene Erfahrung und auch die von vielen hundert Seminarteilnehmern meiner Auszeiten zeigt: Es lohnt sich.

Anfängliches Unwohlsein und auch nicht wissen, was mit der gewonnenen freien Zeit anzufangen ist weicht nach und nach einem Gefühl des Friedens und des bei sich ankommens. Meditation light sozusagen.

Digital Detox zuhause

Man muss nicht gleich sein ganzes Leben umstellen um mehr Stille zu spüren. Um innerlich ruhig zu werden, ist eine ruhige Umgebung hilfreich, zum Beispiel zu Hause. Ein wichtiger Schritt ist dabei das bewusste Einbauen von Ruhepausen für das Smartphone, Tablet und Commputer.

Pausen einlegen um Stress abbauen

Wir können das Ständig-verfügbar-sein-müssen strukturieren

Vorschlag für eine Digital Detox Kur zum Einstieg: Kein mobiles Gerät während der Mahlzeiten, nach 20.00 Uhr und wenn Freunde und Bekannte zu Besuch sind. Oder wir sind vielleicht nur noch dreimal täglich für je 30 Minuten erreichbar oder checken in dieser Zeit unsere Emails, Facebook-Posts und anderen Sozialen Kanäle.

Entspannende Trainings für weniger Stress

Mehr Ruhe bieten auch gezielte Entspannungstrainings. Dies sind systematische Methoden mit dem Ziel des körperlichen und geistigen Ausgleichs.

Entspannungstrainings sind zum Beispiel Progressive Muskelentspannung, Achtsamkeitstraining oder Meditation. Dabei ist diesen gemeinsam, dass eine Routine eingeübt wird, die zur ganzheitlichen Entspannung führt.

Auch Yoga, Thai Chi oder Q Gong haben sich – werden sie achtsam ausgeführt – hervorragend bewährt tiefer zu Entspannen und zur Ruhe zu kommen.

Mit regelmässigem Training können wir Belastungszustände selber besser regulieren. Um so in belastenden Situationen entspannter und dadruch besser gegen sie gewappnet zu sein. Letztendlich wie im Training im Fitnesstudio trainieren wir unseren „Achtsamkeitsmuskel“.

Weitreichende Wirkung von Entspannung und Digital Detox

Die positiven Auswirkung von Entspannungstrainings und Digital Detox sind beeindruckend. Darüber hinaus lernen wir, Alarmsignale die auf eine mögliche Überlastung hindeuten früher und bewusster zu erkennen. Und gezielter Gegenmassnahmen einzuleiten.

Weitere Effekte von Entspannungsübungen wie Achtsamkeit oder Meditation in Kombination von Digital Detox sind:

  • Vermehrte innere Ruhe und Gelassenheit
  • Gesteigerte Zuversicht und mehr Optimismus
  • Verbessertses Kontrollgefühl
  • Allgemein verbssserte körperliche Sensibilität
  • Verminderung von Angst, Aggressivität, Ärger, Gerzeitheit
  • Verminderung von innerer Unruhe, Nervosität, Erschöpfung
  • Weniger Konzentrations-, Gedächntnis- oder Schlagfstörungen

Also: Handy aus und für einige Minuten mal bewusst nichts tun! Es lohnt sich!

Stefan Geisse leitet Stress-Auszeiten in Klöstern in der Schweiz. Dort lernen die Teilnehmer auch mal das Handy auszulassen und sich ganz der Ruhe und Stille hinzugeben. Ohne Dogma, ohne allzustrenge Regeln schätzen die Teilnehmr schon nach kurzer Zeit, wie sie wieder bei sich ankommen, sich besser spüren. Und wie Sie Abstand zum Stress gewinnen können.