Entspannt in die Auszeit – Tipps zur Planung meiner Auszeit

Auszeit nehmen – viele Menschen träumen von einem unbezahlten Urlaub. Oder nennen es Time-Out, Sabbatical, Sozialzeit oder haben sogar das Ziel eine Weltreise zu machen. Ganz gleich, wie die Auszeit am Ende für einen persönlich heisst, es geht dabei um Abstand zum stressigen Job oder einer angespannten privaten Beziehung zu finden. Eine Auszeit kann helfen, wieder klarer zu sehen, sich tief zu erholen und entspannen und auch die Grundlage für eine Neuausrichtung des eigenen Lebens zu legen.

Folgende Tipps helfe Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer Auszeit. Auch die oft gestellte Frage: Welche Versicherung brauche ich für meine Auszeit? wird beantwortert.

Die Auszeit gut planen

Die Auszeit – oder einfach der unbezahlte Urlaub – muss angemessen geplant sein. Es empfiehlt sich, je nach Dauer, sich schon rund ein Jahr vorher über die persönliche Auszeit zu machen.

Gute Argumente für eine Auszeit finden

Nicht alle Arbeitgeber sind begeistert, wenn sie mit einem längeren Urlaubsgesuch konfrontiert werden. Sicherlich eine erste grössere Hürde, wenn man seine Auszeit planen möchte. Legen Sie sich eine Argumentation zurecht, warum Sie ein Sabbatical machen möchten.

Viele Arbeitgeber haben mittlerweile erkannt, dass auch sie von gut erholten und neu motivierten Mitarbeitern profitieren können, kommen dieser entspannt und mit neuer Energie von Ihrer beruflichen Auszeit zurück. Vielleicht haben diese sich mit einer Weiterbildung fit für den Berufsalltag gemacht? Aber auch kann es für den Arbeitgeber lohnen, um flaue Auftragszeiten zu überbrücken oder gar einen kurzfristigen Stellenabbau überbrücken. Eine angenehme Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer der eine Pause möchte.

Bedingungen für eine Auszeit aushandeln

Überlegen Sie sich die Bedingungen, die Sie erreichen möchten, bevor Sie das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung suchen. Welcher zeitliche Anteil des Urlaubs wird als ordentliches Ferienguthaben verbucht? Können Sie bereits geleistete Überstunden für einen Teil Ihrer Auszeit kompensieren? Welche Zeit ist unbezahlt? Sind Sie darauf eingestellt? Beachten Sie jedoch, dass wenn Sie unbezahlten Urlaub beziehen, Ihr Arbeitgeber Ihnen ordentliche Ferienansprüche kürzen darf. In der Regel ist ist pro vollen Monat ein zwölftel des Ferienanspruchs des laufenden Jahres.

Bei unbezahltem Urlaub die Versicherung prüfen

Bei den meisten Anstellungen hängt die Versicherung direkt vom Lohn ab. Diesen haben sie bei unbezahltem Urlaub nicht mehr.

Überlegen Sie sich daher genau, welche Versicherungen Sie während Ihrer Auszeit brauchen und auf welche Sie verzichten können. Ein Abwägen zwischen Kosten und Nutzen. Folgende Übersicht kann Ihnen als Entscheidungshilfe dienen.

Wenn Sie mehr als acht Stunden wöchentlich angestellt sind, sind Sie gegen Nichtberufsunfall (NBU) versichert. Diese läuft bei einer Deckung 31 Tage weiter (Quelle: Beobachter). Bis spätestens Ende dieser Nachdeckung können Sie weitere sechs Monate eine Versicherung abschliesen, um Lohnausfall- oder Heilungskosten zu versichern, eine sogenannte Abredeversicherung (für rund 25 – 45 Franken pro Monat, z.B. bei der SUVA).

Dauert die Erwerbsunfähigkeit länger, wird eine Rente bezahlt. Sollten Sie eine Unfallversicherung via Krankenkasse abschliessen, ist diese zwar günstiger, diese zahlt jjedoch keinen Lohnausfall. Bei einem Unfall werden Selbstbehalt und die gewählte Franchise fällig.

Die Krankentagegeldversicherung ist in der Schweiz nicht obligatorisch. Sollten Sie bei Ihrem Arbeitgeber gegen Krankheit versichert sein, lohnt es sich zu erkundigen, welche Regelungen bei einem unbezahlten Urlaub gelten. Manche Anbieter versichern die Auszeit automatisch mit, andere bieten eine Nachdeckung. Manche stellen den Versicherungsschutz ganz ein. Gegebenenfalls sichern Sie sich privat ab.

Die Pensionskasse wird aus Beiträgen der Altersbeiträge und einer Risikoversicherung aufgeteilt. Im letzteren sind Hinterlassenen- und Invalidenleistungen versichert. Die Invalidenleistungen werden bei einer möglichen Erwerbsunfähigkeit zusätzlich zur IV Rente bezahlt. Diese ist jedoch recht tief (derzeit maximal 2.350 Franken), so dass man auf die Rente der Pensionskasse angewiesen ist will man nicht von Ergänzungsleistungen leben. Es lohnt sich, wenn Sie sich diesbezüglich bei der Kasse oder Ihrer Personalabteilung erkundigen.

Die Beitragspflicht der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) fordert während mindestens neun Monaten pro Jahr mindestens eine 50-Prozent-Stelle in den Beitragszahlungen an AHV, Invalidenversicherung (IV) und Erwerbsersatz (EO). Wenn Sie daher länger als drei Monate eine Auszeit mit unbezahltem Urlaub nehmen, melden Sie sich am Besten bei der AHV-Zweigstelle Ihrer Gemeinde als nichts erwerbstätig an.

Die Arbeitslosenversicherung können Sie während Ihres unbezahlten urlaubs nicht selber weiterbezahlen. Dennoch können Sie nach einer längeren Auszeit noch Anspruchberechtigt sein. Dafür massgeben ist, während der letzten 24 Monate mindestens 12 Monate Beiträge abgerechnet haben.

Sie bleiben bei Ihrer Krankenkasse verischert, wenn Sie während der Auszeit an Ihrem Schweizer Wohnort weiterhin angemeldet bleiben. Damit sind Sie in den Ländern der EU und Efta (Europäische Freihandelsassoziation) zu gleichne Leistungen versichert wie die dort lebenden Einwohner. Vergessen Sie nicht, Ihre Versicherungskarte in Ihrer Auszeit mit sich zu führen.

Sollten Sie Ihre Auszeit ausserhalb der EU/Efta durchführen, bezahlt die Grundversicherung Ihrer Krankenkasse maximal den doppelten Betrag dessen, was die eine vergelichbare Behandlung in der Schweiz kosten würde. Dies klingt erst einmal positiv, jedoch reicht das in Hochpresländern wie etwa USA, Kanada, Japan oder Australien nicht immer (hier können die Kosten bis dermal höher sein als in der Schweiz). Der Abschluss einer Zusatzversicherung bei der Krankenkasse kann daher lohnend sein.


Der Abschluss einer Reiseversicherung kann bei Ihrer Auszeit eine sinnvolle Ergänzung sein, je nachdem wie Risikoavers Sie sind. Diese enthält eine Reiseassistance- und eine Annullierungskostenversicherung. Erstere ergänzt die Deckung von Krankenkasse und Unfallversicherung (etwa bei Rettungs-, Reise- und Transportkosten).

Bei der Unfallversicherung über den Arbeitgeber sind diese bis maximal 29.640 Franken versichert (Quelle: Beobachter). Die Grundversicherung der Krankenkasse übernimmt für medizinische Transporte und Rettungen maximal 500 Franken – in der Schweiz.

Die Annullierungskostenversicherung zahlt in der Regel, wenn Sie oder eine Ihnen nahestehenden Person erkrankt oder verunfallt und Sie daher die Reise nicht antreten können. Oder wenn Sie wegen eines Diesbtahls oder Elementarschadens zu Hause benötigt werden.


Eine private Haftpflichtversicherung deckt Schäden je nach Versicherungsbedingungen und gilt in der Regel weltweit.

Eine kurze Auszeit nehmen

Vielleicht steht der Wunsch nach einer langen Auszeit oder gar Weltreise schon seit geraumer Zeit auf Ihrer To-Do-Liste aber der Aufwand diese zu planen und organisieren schreckt Sie ab? Eine kurze Auszeit vom hektischen Berufsalltag oder stressigen Familienleben kann für den Anfang eine Alternative sein.

Auszeit im Kloster

So gibt es kurze Auszeiten im Kloster, um wieder zur Ruhe zu kommen und Abstand zu gewinnen. Sie lernen dort Achtsamkeit, Meditation und können mit gezielten Atemübungen und Körperübungen aus dem Yoga wieder zur Ruhe kommen und Kraft tanken.

Die Auszeit im Kloster ist dabei frei von Religiösität und Dogmen und wird professionell geführt. Hier finden Sie weitere Informationen zu einer Auszeit im Kloster nehmen.

Eine Woche Auszeit – Yogaferien auf Mallorca

Oder wie wäre es mit einer Auszeit auf der schönen Mittelmeerinsel Mallorca? Abseits des Trubels können Sie eine Woche lang Yoga praktizieren, Meditieren, schöne Wanderungen an der Küste machen. Oder einfach mal nichts tun und entspannen? Yogaferien am Meer.