Erfolgreich und dennoch stressfrei – geht das überhaupt?

Erfolg im Leben – das ist mit einer jede Menge Stress verbunden, schließlich bedeutet Erfolg, dass man mehr tut als die anderen und ständig über seine Grenzen hinausgeht. Oder etwa nicht? Tatsächlich ist harte Arbeit die beste Formel für den großen Erfolg. Zum Glück ist es nur eines von mehreren Rezepten, die zum gewünschten Ergebnis führen können.

Die Gefahren von Stress nicht unterschätzen

Stress schadet der eigenen Gesundheit und verkürzt erwiesenermaßen das Leben. Dennoch gelingt es heute den wenigsten, den Stress und seine negativen Folgen aus dem eigenen Leben zu verbannen. Leider ist Stress in gewisser Hinsicht auch anstrengend. Arbeitet ein Mitarbeiter aus der eigenen Abteilung, vielleicht sogar einer, mit dem man um eine lang ersehnte Beförderung konkurriert, besonders hart, so sieht man sich selbst auch dazu gezwungen, so hart und energisch zu arbeiten. Das geht nicht nur zulasten der körperlichen Gesundheit, sondern nimmt die Psyche mit.

Außerdem leidet das Miteinander der Arbeitskollegen deutlich. Das bedeutet, dass in gewisser Hinsicht auch der Arbeitgeber dafür verantwortlich ist, dafür zu sorgen, dass die Belastung unter den Mitarbeitern gleichmäßig und gerecht verteilt wird.

Ein Stress-Coaching kann helfen

Wer spürt, dass es im Leben gerade nicht so läuft, wie man sich das eigentlich wünschen würde, der sollte darüber nachdenken, als Privatperson einen Coach aufzusuchen.

Stress muss nämlich nicht immer bedeuten, dass man darunter leiden muss. Zum einen gibt es Techniken, die einen dabei unterstützen, dass ein konstruktiver Umgang mit Stress gefunden wird. So kann die Arbeit an inneren Einstellungen, negativen Glauenssätzen (wie z.B. “ich muss perfekte Arbeit abliefern”) oder auch Yoga und Meditation helfen.

Resilienz gegen Stress erhöhen

Und sollte es dennoch einmal wieder hart im Job werden, so gelingt es einem wesentlich besser, die eigene Resilienz aufrechtzuerhalten. Stress muss als etwas vollkommen Normales wahrgenommen werden. Wenn das gelingt, dann wird der Stress mitunter sogar zu einem Motivator, der hin und wieder für eine willkommene Ablenkung sorgt.

Ausgleich im Privaten schaffen

Jeder kennt Situationen, in denen man einfach seine Freizeit genießen möchte, aber es gelingt einem nicht, weil man in Gedanken noch bei der Arbeit ist. Der Grund dafür kann unter anderem der sein, dass das Privatleben nicht ausreichend Abwechslung bietet.

Im Vergleich zum Arbeitsleben fühlt es sich träge, zäh und manchmal sogar etwas langweilig an. Das muss aber nicht sein, denn es gibt so viele Möglichkeiten, um das Privatleben so zu gestalten, dass man sich darüber wieder freuen kann und dieses nicht nur faul und müde auf der Couch verbringt.

Mann auf Mountainbike

Wie wäre es etwa mit einer guten und erprobten Trading App? Damit gehört die Langweile sicherlich der Vergangenheit an, denn auch wenn es beim Trading um die eigenen Finanzen geht, spielt auch immer eine spielerische Komponente eine wichtige Rolle. Es gilt, sich selbst die Anreize im privaten Leben zu schaffen, die einen Gegenpol zur Arbeit oder dem Lernen darstellen.

Aktive Erholung suchen

Die Kontraste zwischen Stress und Entspannung dürfen nicht zu harsch sein, damit das gelingt, sollte man eventuell einmal die bekannte aktive Erholung ausprobieren. Diese stärkt den Körper und das Gemüt und sorgt dafür, dass sich selbst die stressigsten Phasen im Arbeitsleben gekonnt bewältigen lassen.

Wichtig ist dabei natürlich immer, dass alles im rechten Maß passiert. So, wie man es in der Arbeit schnell einmal übertreiben kann, so kann es ebenfalls in der Freizeit passieren, dass es einem zu viel wird. Es muss sich eben gut anfühlen, dann funktioniert es ganz bestimmt.